Jagdtierarzt - Blog

Die Blasrohrnarkose

Distanzimmobilisation
Nicht an alle Tiere kommt man nah genug heran um Pflegemaßnahmen oder Behandlungen durchzuführen. Leider schließt dies das Verabreichen von Narkosemedikamenten ein, die man ja aber verabreichen muss, um an diese Tiere heran zu kommen. Ein Teufelskreis. In solchen Fällen setze ich die Distanzimmobilisation ein. Diese kann mit Blasrohr, Pistole oder Gewehr erfolgen. Wie das abläuft und was es dabei zu beachten gibt, könnt ihr in diesem Beitrag lesen.

Stöckchenverletzungen

Es muss nicht immer der Keiler gewesen sein

Mit dem Keiler aneinander zu geraten ist nicht das einzige, was unseren Jagdhunden bei der Arbeit passieren kann. Auf den Bewegungsjagden sind die Hunde diejenigen, die sich mit teils atemberaubender Geschwindigkeit durch das Unterholz arbeiten. Leider gewinnt hierbei auch manchmal der Wald. Wie ihr im Falle des Falles bestmöglich reagiert, lest ihr hier...

Medical Training

Und warum es so wichtig ist

Die Ausbildung unserer Jagdhunde hat einen hohen Stellenwert und prägt das gemeinsam Leben und Arbeiten nachhaltig. Warum das Medical Training so wichtig und im Notfall auch lebensrettend sein kann, könnt ihr hier nachlesen...

Bissverletzungen

Tackern oder nicht – das ist hier die Frage

Meinungsverschiedenheiten kommen in den besten Familien vor - auch in der Jagd(hunde)familie. Dabei kann auch ein kleines Loch große Probleme machen. Wie könnt ihr als Hundeführer dafür Sorgen, dass aus einem kleinen Problem kein großes wird und was solltet ihr auf jeden Fall immer dabei haben wenn Ihr unterwegs seid? Die Auflösung gibt es hier...